„Diabetes mellitus – Dimensionen einer Volkskrankheit“

Einen namhaften Referenten aufs Haus zu holen, gelang uns in diesem Semester mit dem Vortrag durch den Leiter der Sektion Endokrinologie und Diabetologie des Universitätsklinikums Aachen, Prof. Dr. Wolfram Karges.

Er referierte über die Volkskrankheit Diabetes mellitus und beleuchtete dabei auf höchst anschauliche Weise nicht nur die medizinischen Faktoren, sondern auch, wie eine moderne Gesellschaft mit der Herausforderung „Volkskrankheit“ umgehen muss. Wir wurden über einige zum Teil weit verbreitete Irrtümer aufgeklärt und konnten mehrere interessante Aspekte und Eindrücke mitnehmen.

Die angeregte Diskussionsrunde mit unterschiedlichsten weiterführenden Fragen zum Thema und darüber hinaus im Anschluss an den Vortrag sowie beim folgenden Ausklang belegten das. Wir hoffen, damit für weitere akademische Vorträge in der Zukunft Werbung gemacht zu haben.

Vivat, crescat et floreat K.St.V. Wiking ad multos annos

Feuerzangenbowle im Wintersemester 2012

Die diesjährig wieder auf dem Wikingerhaus stattfindende Feuerzangenbowle stieß mal wieder auf große Begeisterung unter den Gäste und so fanden viele ihren Weg auf das Wikingerhaus. Obgleich wohl viele den Film zur Feuerzangenbowle mit Heinz Rühmann schon oft gesehen haben, genossenviele Gäste aufmerksam diesen zeitlosen Film.

Im Anschluss daran ließen die Anwesenden den Abend bei Bier, Feuerzangenbowle und Knabbereien ausklingen. Eine größere Gruppe feierte noch weiter bis tief in die Morgenstunden, sodass erst um 8:00 Uhr langsam Ruhe auf dem Wikingerhaus einkehrte.

KVA Vortrag von Kb Karl Kautsch im Wintersemester 2012

KVA Vortrag von Kb Karl Kautsch im Wintersemester 2012

Am 10. November 2012 stellte sich der KV-Ratsvorsitzende Karl Kautzsch auf dem Vereinshaus des K.St.V Wiking einer Fragerunde zum Thema KV. Die Vereine des KVA (Kartellverband katholischer deutscher Studentenvereine Aachen) hatten einige Fragen zu Aktivitäten und Plänen des KV. Souverän beantwortete der Vortragende sämtliche Fragen der interessierten und wissbegierigen Verbindungsstudenten.

Nach etwa 2 Stunden „Befragung“ wurde die Stimme dann langsam trocken und ein Bier musste her. Nach einem kleinen Imbiss wurden dann an der Theke weitere Fragen gestellt und ausgiebig diskutiert.

An dieser Stelle noch einen Dank an Kb (Kartellbruder)Karl Kautzsch, dafür dass er sich die Zeit genommen hat unsere Fragen zu beantworten und an die Vereine des KVA für diesen gemütlichen und informativen Abend.

Neonparty im Wintersemester 2012

Am 9. November wurde seit vielen Jahren wieder eine Winterparty veranstaltet. Nach großartigen Wikingerpartys war die Erwartung groß und so stand der Wiking in Bringschuld gegenüber den geladenen Gästen.

Der Abend kam und  die Erwartungen der Gäste wurden mehr als nur erfüllt.

Um unseren Senior zu zitieren: „Die Neon-Party dürfte bei den meisten noch sehr gut in Erinnerung sein! Diese hat sich bei ihrer Premiere in meinen Augen nahtlos eingefügt in die Reihe legendärer Wikinger-Partys. “

Es war eine allgemein ausgelassene Feierlaune, die durch unseren allseits bekannten DJ Malte auf die Spitze getrieben wurde. Zur Belustigung der Partygäste wurden Farben herumgereicht, welche unseren Saal in eine fluoreszierende und unwirklich erscheinende Neonlandschaft verwandelten.

Die große Auswahl an Getränken machte es zwar den Barkeepern etwas schwer den Überblick zu behalten, fand aber sehr guten Anklang bei unseren Besuchern. Die Lichter gingen um 8 Uhr am Morgen aus, der harte Kern gefolgt von unserem DJ verließen ermüdet aber sichtlich zufrieden das

Martinsbummel im Wintersemester 2012

November 2012: Auch zum diesjährigen Martinsbummel wurden im Vorfeld wieder eifrig bunte Wikinger-Laternen gebastelt – allen voran die Füxe mit ihrem Fuxmajor. Als dann auch die letzten Reparaturen bei älteren Laternen vorgenommen waren, konnte es mit doppelter musikalischer Begleitung auf dem Akkordeon durch Bb Simon und Mathias losgehen.

Traditionell statten wir zunächst unseren Nachbarn einen Besuch ab, die sich wie immer als bestens präpariert und hocherfreut über unseren Besuch erwiesen. Die hohe Dichte der Verbindungshäuser am Lousberg zog uns alsbald in diese Richtung, wo wir nicht zuletzt bei unseren Kartellbrüdern vom K.St.V. Alania-Breslau hervorragend bewirtet wurden und einige schöne Stunden verbrachten.
Nach diversen weiteren Stationen mit teilweise hochklassigen musikalischen Darbietungen ließen wir den Abend bei der K.D.St.V. Franconia im CV zu Aachen ausklingen, wo sich sogar eine echte Bierorgel der Künste unserer Musikanten erfreuen durfte.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die musikalische Begleitung sowie an die vielen Kartell- und Farbenbrüder für ihre außerordentliche Gastfreundschaft!
Auf dieser Grundlage kann man sich wieder wie zu seinen Fuxentagen auf den nächsten Martinsbummel freuen, der sicherlich kommen wird.

Vivat, crescat et floreat K.St.V. Wiking ad multos felices annos!