60. Heidelberger Schlosskommers im Wintersemester 2013

60. Heidelberger Schlosskommers im Wintersemester 2013

heidelberger-schlosskommers-schloko-ws13Am Samstag machten sich einige Wikinger auf den Weg in die älteste Universitätsstadt Deutschlands, um dem alljährlichen und nun seit 60 Jahren bestehenden Heidelberger Schlosskommers beizuwohnen. Der vom hohen Präsidium des K.St.V. Ravensberg unter der Leitung von Kb Markus Dell geschlagene Kommers war sowohl unter den Chargierten als auch in der Corona bis auf den letzten Platz ausgebucht, sodass eine dichte Stimmung unter allen Besuchern garantiert war. Dies ist nicht zuletzt auf den Saal des alten Heidelberger Schlosses zurückzuführen, welcher einen entsprechenden Charme besitzt.

Ebenfalls zugegen war der Aachener Vorort, vertreten durch VOP Andreas Wittenberg sowie die weiteren Mitglieder im Präsidium Bb Lennart Biesenbach und Kb Bernhard Lüttgenau Aln!. Die sich dem Kommers anschließende Fidulitas fand auf dem Haus des K.St.V. Palatia statt, bei dem wir mit den Kartellbrüdern bis in die frühen Morgenstunden einen geselligen Austausch führen konnten.

Spätschicht mit anschließendem KVA-Weihnachtsmarktbummel im Wintersemester 2013

Spätschicht mit anschließendem KVA-Weihnachtsmarktbummel im Wintersemester 2013

weihnachtsmarkt-ws13Am Dienstagabend trafen sich einige Wikinger zur diessemestrigen Spätschicht auf dem Wikingerhaus, um über die Vor- und Nachteile eines Verbots von Online-Streamingdiensten durch Provider zu diskutieren. Nach einer thematischen Einführung durch Bb Andreas Breuer entstand ein kontroverses Gespräch unter den Aktiven.

Im Anschluss hieran traf man sich mit den Aachener Kartellbrüdern im Hexenhof auf dem Aachener Weihnachtsmarkt, um den Abend bei einer Tasse Glühwein gemütlich ausklingen zu lassen.

Feuerzangenbowle im Wintersemester 2013

Feuerzangenbowle im Wintersemester 2013

feuerzangenbowle-ws13-2Zahlreiche Wikinger und Gäste trafen sich zur alljährlichen und mittlerweile fest etablierten Feuerzangenbowle auf dem Wikingerhaus.

Während man dem Klassiker „Die Feuerzangenbowle“ mit Heinz Rühmann folgte, nahm man eben jenes im Film thematisierte Getränk zu sich. Im Anschluss hieran ließ man den Abend bei Musik, Tanz und vielen Gesprächen gemütlich ausklingen.

Exkursion zur Königspilsener Braueri im Wintersemester 2013

Exkursion zur Königspilsener Braueri im Wintersemester 2013

exkursion-koepi-ws13Durch eine Exkursion zur König Pilsener Brauerei in Duisburg bekam die Aktivitas einen umfassenden Einblick in den Herstellungsprozess des goldgelben Gerstensaftes.

Auf der Führung durch den Betrieb wurden die verschiedenen Vorbereitungs- und Brauschritte erklärt und u.a. die Abgrenzung des untergärigen Pilseners zum obergärigen Weizenbier dargelegt. Der weitere Weg durch die „heiligen Hallen“ brachte die verschiedenen Abfüllstationen – ob Fass-, Dosen- oder Flaschenbier – mit ihren Besonderheiten beim Abfüllprozess zum Vorschein. Nach dem aufschlussreichen Rundgang lag es an den Mitfahrern, das vollendete Bier in gemütlicher Runde seinem Bestimmungsort zuzuführen.

Kaminabend zum Thema Auslandsaufenthalte im Studium im Wintersemester 2013

Kaminabend zum Thema Auslandsaufenthalte im Studium im Wintersemester 2013

kaminabend-ausland-ws13Mit einem Kaminabend zum Thema „Auslandsaufenthalte im Studium an der RWTH“ gaben die Bundesbrüder Jens Münnix, Wolfgang Fritz und Martin Kramer Einblicke in ihre Erfahrungen, welche sie, zum Teil im Rahmen von Praktika und Abschlussarbeit, in Lyon, Detroit und Peking gemacht haben.

Nach Schilderung der richtigen Herangehensweise an einen Auslandsaufenthalt berichteten die Absolventen des Maschinenbau- und Rohstoffingenieurwesen-Studiums über ihre Tätigkeiten vor Ort und die Zusammenarbeit mit den ansässigen Ingenieuren. Auch Einblicke in Land und fremde Kulturen sowie die anschließenden Reisen nach Südostasien kamen dabei nicht zu kurz.

Für jemanden, der selbst einen Auslandsaufenthalt anstrebt, konnte der Abend aufschlussreiche Informationen über das Leben und Arbeiten in einem fremden Land geben. Beim Bier des anschließenden Stammtischs standen die Referenten noch für weitere Fragen der Bundesbrüder und Gäste zur Verfügung.