Fuxenfahrt nach München

Zur Fuxenfahrt des Sommersemesters 2016 haben sich Fuxmajor und Füxe am 16.06.2016 auf den Weg nach Nürnberg gemacht, um sich dort mit den AHAH Phillip Awater, Jens Münnix, Mathias Lammermann und einem Aktiven, Bb Andreas Wittenberg, zu treffen. Nach einem zünftigen Abendessen in heiterer Runde setzte sich der Abend in einem schönen Altstadtbummel fort. Am Folgetag fand eine Besichtigung des Deutschen Museums in München statt. Dort lernte man einiges über die Wissenschaftsgeschichte Deutschlands kennen, sodass die neuen Eindrücke am späteren Abend in den Kneipen Münchens zum Besten gegeben werden konnten. Am Samstag besuchten die angehenden Ingenieure die BMW World und chargierten Abends auf dem Kommers anlässlich des 150. Stiftungsfestes eines verehrlichten K.St.V. Ottonia im KV zu München. Die Füxe verlebten einen souverän geschlagenen, beeindruckenden Kommers und konnten viele neue Kontakte mit Kartellbrüdern aus dem Süden der Republik schließen. Am Sonntag wurde ein Zwischenstopp in Stuttgart eingelegt, um das Mercedes-Benz-Museum zu besuchen. Alles in allem war es eine sehr schöne und ereignisreiche Fuxenfahrt.

9. Rudelsburgkommers

Dort Saaleck, hier die Rudelsburg und unten tief im Tale, da rauschet zwischen Felsen durch die alte liebe Saale!

Der IX. Rudelsburg-Kommers war für eine Gruppe Wikinger ein guter Anlass, wieder einmal schöne Stunden auf der Rudelsburg und in der Umgebung zu verbringen. Um die Veranstaltung aufzuwerten, führte die KV-Akademie ein studentenhistorisches Seminar durch, das als zentralen Inhalt die Geschichte von Untergrund-Verbindungen in der ehemaligen DDR hatte. Hier referierten direkt beteiligte Urburschen der K.D.St.V. Germania im CV zu Leipzig und K.D.St.V. Salana-Jenensis zu Jena sehr anschaulich über die Herausforderungen und Gefahren des Aktivendaseins in den späten 80er-Jahren. Gerade für die überwiegende Anzahl an Nach-Wende-Kindern unter den Teilnehmern stellen diese herausragenden zeitgeschichtlichen Erinnerungen wichtige Bausteine der geschichtlichen Bildung dar. Aber auch die anderen Verbände kamen nicht zu kurz und so wurde anhand vieler Anekdoten aus Geschichte und Gegenwart ein lebendiges Bild des deutschen und österreichischen Couleurstudententums gezeichnet.

Das Wochenende wurde abgerundet durch einen herausragenden Kommers, der durch einen bis auf den letzten Platz gefüllten Saal, eine sangesfreudige und gut aufgelegte Corona sowie durch ein kompetentes Präsidium und eine spannende Festrede bestach. Wir kommen bei der Jubiläumsausgabe des Kommerses gerne wieder! Weiterhin durften wir noch einige schöne Stunden bei AH Dr. Christoph Hachmöller in Jena verbringen, der nicht nur einige Aktive zum Kommers beherbergte, sondern noch zum sonntäglichen Grillen im Garten einlud. Nach einem kurzweiligen und lehrreichen Rundgang durch die Stadt kamen keine kulinarischen Wünsche zu kurz, sodass man gestärkt wieder gen Heimat aufbrechen konnte. Gerüchten zufolge gab es zwischen Jena und Aachen Sichtungen eines schwarzen 7-Sitzers, in dem einige Studenten eine feierliche Spontankneipe veranstalteten…

60. Heidelberger Schlosskommers im Wintersemester 2013

60. Heidelberger Schlosskommers im Wintersemester 2013

heidelberger-schlosskommers-schloko-ws13Am Samstag machten sich einige Wikinger auf den Weg in die älteste Universitätsstadt Deutschlands, um dem alljährlichen und nun seit 60 Jahren bestehenden Heidelberger Schlosskommers beizuwohnen. Der vom hohen Präsidium des K.St.V. Ravensberg unter der Leitung von Kb Markus Dell geschlagene Kommers war sowohl unter den Chargierten als auch in der Corona bis auf den letzten Platz ausgebucht, sodass eine dichte Stimmung unter allen Besuchern garantiert war. Dies ist nicht zuletzt auf den Saal des alten Heidelberger Schlosses zurückzuführen, welcher einen entsprechenden Charme besitzt.

Ebenfalls zugegen war der Aachener Vorort, vertreten durch VOP Andreas Wittenberg sowie die weiteren Mitglieder im Präsidium Bb Lennart Biesenbach und Kb Bernhard Lüttgenau Aln!. Die sich dem Kommers anschließende Fidulitas fand auf dem Haus des K.St.V. Palatia statt, bei dem wir mit den Kartellbrüdern bis in die frühen Morgenstunden einen geselligen Austausch führen konnten.

Vorortsübergabekommers in Münster im Wintersemester 2013

Vorortsübergabekommers in Münster im Wintersemester 2013

vorortsuebergabekommers-ws13Mit einem Festkommers übergab der scheidende Vorort e.v. K.St.V. Markomannia Münster die Standarte an seine Nachfolger e.s.v. K.St.V. Wiking & Alania-Breslau Aachen. In seiner Festrede ging Kb Antonius Hamers Wh! Rhein! Mk! auf das Verhältnis zwischen Kirche und Staat in Deutschland ein und nahm dabei Bezug auf die Gretchenfrage „Nun sag‘, wie hast Du’s mit der Religion?“ aus Goethes Faust. Im Anschluss an den durch alten und neuen Vorortspräsidenten geschlagenen Kommers wurden die Feierlichkeiten in der Fidulitas auf dem Markomannenhaus fortgesetzt, bei der man mit den aus weiten Teilen der Republik angereisten Kartellbrüdern den Austausch finden konnte.

Wir bedanken uns recht herzlich bei unseren Vorgängern aus Münster für die gelungene Ausrichtung dieses Kommerses und verbleiben mit einem vivant, crescant et floreant Vorort et Kartellverband ad multos annos!

140. Stiftungsfest e.v. K.St.V. Normannia-Greifswald im Sommersemester 2013

140. Stiftungsfest e.v. K.St.V. Normannia-Greifswald im Sommersemester 2013

140-normannia-greifswald-ss13Der Wiking stellte mit Christopher Marz, Lukas Kling und Maximilian Kühn eine Chargenabordnung auf dem 140. Stiftungsfest e.v. K.St.V. Normannia-Greifswald im KV zu Mainz, welche sich im letzten Semester reaktivierte.

Neben dem Wiking chargierte die AV Normannia-Greifswald, die Leipziger Universitätssängerschaft zu St. Pauli in Mainz, der K.St.V. Ludovicia im KV zu Augsburg, der K.St.V. Germania-Hohentwiel im KV zu Freiburg, der K.St.V. Rheno-Borussia im KV zu Bonn sowie der Hohe Vorortspräsident Stefan Gaßmann e.s.v. K.St.V. Markomannia im KV zu Münster.

Trotz einer nur mäßig besetzten Corona war es eine unterhaltsame Veranstaltung. Neben der gelungenen Festrede unseres lieben Kb Marius Müller Kur! Nm! und Oberstaatsanwalt a.D. Dr. Bernhard Loos übergab der Wiking einen der Chargenstühle der Normannia-Greifswald, welcher vermutlich bei der Inaktivierung des Vereins auf das Wikingerhaus gelangte.

Der Wiking hofft, auch eine Chargenabordnung der Normannia-Greifswald zum 110. Stiftungsfest 2014 in Aachen begrüßen zu dürfen.

8. Rudelsburgkommers im Sommersemester 2013

8. Rudelsburgkommers im Sommersemester 2013

rudelsburgAuch in diesem Sommersemester besuchte eine Chargenabordnung des K.St.V. Wiking den 8. Rudelsburgkommers in Bad Kösen.

Zusammen mit Kb Markus Wittenberg Mk! Li! reisten die BbBb Andreas Wittenberg, Johannes Großkurth und Lennart Biesenbach ins Saaletal nach Sachsen-Anhalt, um dem durch e.v. K.St.V. Abraxas-Rheinpreußen geschlagenen Kommers im Rittersaal der Rudelsburg beizuwohnen.

Bei familiärer Atmosphäre im Rittersaal der alten Burg mit seinem mittelalterlichen Charme kam eine heitere Stimmung auf, sodass alle Anwesenden noch in der Fidulitas am angrenzenden Bismarckdenkmal weiterfeierten.

Nach einem gemeinsamen Frühstück am Sonntag in der Pension Saaletal traten wir wieder den Rückweg gen Heimat an und freuen uns schon, auch im nächsten Jahr wieder beim Rudelsburgkommers dabei zu sein.